FK

Familienkirche Schmuckerau

TreffpunktSchmuckerau

tp

Ja, es schaut so aus, als hätte der Frühling doch die Oberhand über den kalten April gewonnen. Aber kalt hin oder her – wir ließen uns davon nicht abhalten und begingen die Fastenzeit und Ostern in würdiger und feierlicher Weise. Die Kreuzwegandachten an den Freitagen der Fastenzeit wurden – wie schon in den vergangenen Jahren -von der JS, dem Infantakreis, der Bibelrunde, der KAB, dem Gemeindeausschuss und der Familienrunde gestaltet und waren gut besucht.

Das Kreuz hinter dem Altar wurde wieder mit den schönen Bildern von Susanne Stadlbauer geschmückt. Die Motive der Bilder greifen die Themen der jeweiligen Sonntagsevangelien der Fastenzeit auf, so dass wir sie sowohl akustisch wie auch optisch aufnehmen konnten.

Wir griffen den Vorschlag der Kath. Frauenbewegung auf und machten den Suppensonntag am 28.2. zu „Suppe to go“. Die Zuhause gekochten und in Gläser gefüllten Suppen – von Kaspressknödel- über Grießnockerl-, Erdäpfel-, Linsen- und Kümmelsuppe bis hin zu italienischer Aqua Cotta – konnten im Voraus bestellt und am Sonntag nach der Messe im Freien abgeholt werden. Der Erlös, der unsere Erwartungen übertraf, geht heuer in das Hochland von Guatemala zum Ankauf von Saatgut. Die fleißigen Bäuerinnen können mit den daraus wachsenden Früchten ihre Familien ernähren und den Rest auf dem Markt zum Verkauf anbieten.
Der Palmsonntag konnte im Freien gefeiert werden und dann ging‘s ans Ratschen. 20 Kinder mit ihren 10 Begleitern gingen von Haus zu Haus – unter Einhaltung aller Vorsichtsmaßregeln und brachten damit sicher viel Freude und auch Nach-denklichkeit über die Geschehnisse rund um Ostern zu den Menschen. Schön, dass dieser alte Brauch nicht ausstirbt und die Kinder sich einen finanziellen Zuschuss für ihr Sommerlager schaffen konnten.

Der Gründonnerstag wurde traditionsgemäß mit allen Teilgemeinden im Dom gefeiert, die Karfreitagsliturgie fand wieder bei uns statt. Am Karsamstag war das Wetter wider Erwarten am späten Nachmittag schön und ca. 60 Personen – Kinder und Erwachsene – waren bei der „Kinderauferstehungsfeier“ im Freien dabei.
Am Ostersonntag war der Auferstehungsgottesdienst um 5 Uhr früh gut besucht. Dank vor allem an die Minis, die so früh schon dabei waren. Das Osterhochamt wurde feierlich – mit eingespielten Liedern – im Kirchenraum begangen und es waren so viele dabei, wie anwesend sein durften. Natürlich war auch der Osterhase wieder da. 70 gut gefüllte Sackerl und ca. 250 bunte Eier fanden ganz schnell ihre Abnehmer. Das kleine kahle Bäumchen vor der Kirche hat es auch geschafft, bis Ostern vielfältig österlich geschmückt zu sein.
Ich glaube für alle zu sprechen, dass uns die durch Covid bedingten Einschränkungen schon zuwider sind, aber ein Stückchen müssen wir noch durchhalten.

Vielleicht hilft der Ausblick auf die Mariazellwallfahrt, die von uns heuer zum 30.mal gegangen wird. Nähere Informationen dazu gibt es am Plakat, es sei nur darauf hingewiesen, dass diesmal ein von uns gemieteter Bus am Sonntag, 11. 7., zum Abschlussgottesdienst in der Basilika fährt. Anmeldungen nimmt Edith Macheiner schon entgegen.

Und so gilt der Dank wieder allen, die, in welcher Form auch immer, unsere Gemeinde lebendig erhalten. Wir haben es bis jetzt geschafft, alle Veranstaltungen gut und gesunderhaltend durchzuführen und der Ausblick auf den Sommer und Herbst stimmt zuversichtlich. Wir freuen uns alle, wenn unser Gotteshaus sich wieder mit mehr als 15 – 20 Personen füllen darf und wir werden in der Zwischenzeit, wann immer das Wetter es erlaubt, Gottesdienste im Freien abhalten.

P.S. Der Titel des Beitrages ist die Anfangszeile eines Gedichtes von Eduard Mörike, im Sinne von „Literatur ist der Rede wert“.

Kinderklimakonferenz 10 – 13 Uhr: Bei kreativen Stationen zum Klimaschutz werden auch Wünsche an die Erwachsenen gesammelt.
Klimawerkstatt 16 – 20 Uhr: Präsentation der Klimaschutz-Umfrage und Ausarbeitung von konkreten Projekten für das Zehnerviertel in Form einer „Zukunftswerkstatt“ – abwechslungsreich gestaltet und moderiert von zwei Personen der FairWandeln-Initiative.

Ort: Familienkirche Schmuckerau (zum Teil im Freien. Mit Corona-Präventionskonzept). Felbergasse 42.
Anmeldung (unbedingt notwendig): welthausmeisterin@gmail.com oder Christoph Watz (0664/824 37 61)

 

Wir laden Sie herzlich ein, bei der Klimawerkstatt am 19. Juni gemeinsam zu überlegen, welche Projekte wir vor Ort starten könnten oder welche bestehende Projekte wir stärker unterstützen wollen.

Inspirieren lassen wir uns von den Wünschen der „Kinderklimakonferenz“ und von den Ergebnissen der „Klimaschutz-Umfrage im Zehnerviertel“. Weit über 1.000 konkrete Anregungen für die Pfarre und für die Gemeindepolitik zu den Bereichen Mobilität (v.a. Rad- und Bus-Verkehr), Ernährung und Konsum, Müllvermeidung und Energiesparen sowie Schutz von Grünflächen haben wir im „FairWandel-Team“ gesichtet. Eine Kurzpräsentation wird es 19.6. geben. (Wir haben uns übrigens sehr gefreut, dass ein Viertel der Rückmeldungen von Personen kamen, die derzeit wenig Bezug zur Kirche haben.)

„Die Menschheit ist aufgerufen, sich der Notwendigkeit bewusst zu werden, Änderungen im Leben, in der Produktion und im Konsum vorzunehmen, um diese Erwärmung zu bekämpfen“, schrieb Papst Franziskus in seinem vielbeachteten Buch über öko-soziale Fragen „Laudato Si“. Dazu braucht es viele kleine lokale Schritte, die zu einer „FairWandlung“ der Welt führen.

Links und weitere Informationen:

Die Klimawerkstatt und die Kinderklimakonferenz hatten wir im November 2020 geplant, die wir aber coronabedingt absagen mussten. Im Vorfeld wurde eine Klimaschutz-Umfrage für das Zehnerviertel durchgeführt.

Information aus der aktuellen WIR finden Sie hier:

Die Informationen vom Herbst 2020 finden Sie hier dokumentiert:

Liebe Eltern, liebe Kinder,
auch dieses Jahr möchten wir wieder auf JS-Lager fahren. Da wir zu diesem Zeitpunkt noch nicht sagen können, wie sich die Situation weiterentwickelt, sind die Anmeldungen vorerst auf 20 Kinder beschränkt. Alle weiteren Anmeldungen werden auf eine Warteliste gesetzt und informiert, sobald wir Neuigkeiten haben, ob wir mehr Kinder mitnehmen dürfen. Eventuell können wir auch nur ein reduziertes Lager (ähnlich zum Vorjahr) durchführen, weshalb aktuell die Planungen in beide Richtungen am Laufen sind. Wir freuen uns über zahlreiche Anmeldungen!
Die Anmeldung zum Herunterladen findet ihr hier.

Bei Fragen meldet euch bei:
Samuel REICHNER | 0699/10612769 | samuel.reichner@schmuckerau.at oder
Bernhard RAUCH | 0664/3016732 | bernhard.rauch@schmuckerau.at

Eure Jungscharleiter

Neue INFO: Wir freuen uns euch mitteilen zu können, dass wir die TeilnehmerInnenbeschränkung aufgrund der aktuellen Lockerungen auf 30 Teilnehmerinnen erhöhen dürfen!

… ein wenig Normalität in eine „anormale“ Advent- und Weihnachtszeit zu bringen.

Flexibilität und Kreativität waren erforderlich und Minimal- bis Profikenntnisse der digitalen Medien erwiesen sich äußerst hilfreich zwischen Lockdown, Lockdown-light und wieder zurück.
Adventkränze konnten bei Susanne Stadlbauer telefonisch bestellt werden, Sonderwünsche wurden selbstverständlich berücksichtigt und Eva Culk und Helfer*innen haben das alles profimässig in Form gebracht. Unser überdachter Gang im Freien erwies sich als hilfreich, die Kränze wurden dort auf Tischen abgelegt, von Kurat Lukasz Kwit gesegnet. Anschließend konnten sie über einen Zeitraum von einigen Stunden abgeholt werden. Das brachte einen Reingewinn von 700,- Euro, was in diesem Jahr der Ausfälle jeglicher Art nicht unwesentlich war.
Der Marien-Feiertag am 8. Dezember wurde von uns genutzt, um selbstgemachte Weihnachtskekse, Liköre, Marmeladen und div. keramische Kunstgegenstände im Freien zu verkaufen. Allen fleißigen Helfern sei Dank, mit deren Unterstützung wir ca. 20 kg Bäckerei (auch vegan) anbieten konnten, die reißend Absatz fand. 900,- Euro waren ein wirklich schöner Erlös.
Am selben Tag kam auch der Nikolaus vor die Kirche. Im Freien war das kein Problem und 60 Kinder (vorher angemeldet) konnten ein Sackerl in Empfang nehmen. Mir wurde gesagt, dass der Nikolaus sein für ihn bestimmtes Sackerl auch verschenkt hat, so groß war der Andrang.
Auch die Gestaltung der Hl. Messe an diesem Tag, per Livestream übertragen, gehört erwähnt. Viele Kinder hatten Zuhause Lieder per Video eingespielt und unser „Bild- und Tontechniker“ Peter hat alles wunderbar in Eins zusammengebracht.
Den „Livestreamern“ und „Digitalplayern“ hier ein besonderer Dank, ihr Einsatz war und ist noch immer sehr gefragt, um das Gemeinschaftsleben halbwegs aufrecht zu erhalten.
Auch die Jungschar und ihre Leiter haben sich ins Freie „verlegt“. Es wurde erstmals ein großer, beleuchteter Christbaum vor der Kirche aufgestellt.
Heribert Rechenauer war es schließlich, der eine wunderschöne, große Krippe baute, die draußen aufgestellt wurde und so auch die traditionelle Krippenandacht mit den Kindern und dem Segen von Lukasz möglich machte. Wahrscheinlich hatte auch Gattin Brigitte ihren Anteil an der modischen Ausstattung von Josef und Maria, den Hirten und den Hl. 3 Königen. Allen sei ganz herzlich für ihren Einsatz gedankt.
Mit reduzierter Teilnehmerzahl war es uns auch möglich, die Christmette und unser Patrozinium gebührend zu feiern, in welchem Karl Fitsch in bewährter Art und Weise unser Kirchenjahr Revue passieren ließ.
Ja – auch Sternsingen fand statt! Die Hl. 3 Könige zogen ausgestattet mit Maske und Zweizeilern zum Aufsagen von Haus zu Haus und brachten unglaubliche mehr als 4.000,- Euro für die Sternsingeraktion der Kath. Jungschar nach Hause. BRAVO und DANKE!
Was fehlte uns trotz allem in dieser Advent- und Weihnachtszeit?
Das gemeinsame Singen der schönen Advent- und Weihnachtslieder, Gottesdienste in einer vollen Kirche, eine Umarmung und ein „Gesegnete und fröhliche Weihnacht“ wünschen von Angesicht zu Angesicht, eine Adventjause bei Kaffee, Tee und Kuchen, Kinderpunsch, und auch „Gehaltvolleres“ …
Ja, das alles ging ab in dieser Zeit. Aber Advent und Weihnachten kommen ja schon bald wieder und die Aussichten sind gut, 2021 das alles wieder in aller Normalität und hoffentlich mit viel Dankbarkeit im Herzen feiern zu dürfen.

P.S.: Krippe und Christbaum im Freien sollten wir unbedingt beibehalten!

2021-01-28_Foto01 2021-01-28_Foto02
2021-01-28_Foto03 2021-01-28_Foto04
2021-01-28_Foto05

So wie jedes Jahr waren auch dieses Mal wieder viele Kinder bei unserem traditionellen Stratego-Abend dabei. Voller Elan haben sich die zwei rivalisierenden Gruppen in Gebüschen versteckt, oder durchs Dickicht gekämpft, um den Sieg zu erringen. Das Ziel: entweder die gegnerische Fahne zu finden, oder die beiden Spione fangen. Nach jeweils einem Sieg für beide Teams, wurde der Abend durch das Feuerwerk der Ausmusterung vollendet.

Trotz Corona-Maßnahmen startete die Jungschar am Samstag ins neue Jungscharjahr. Über 20 Kinder und fast so viele Leiter „reisten“ im Schnelldurchlauf durch die Veranstaltungen eines typischen JS-Jahres: Egal ob Sternsingen, Ratschen, Skifahren oder Ballspielen. Der Auftakt hat die Freude auf die gemeinsame Zeit wieder erweckt und spannenden JS-Stunden und Ausflügen (mit Abstandsregeln) steht hoffentlich nichts im Weg. Wir freuen uns auf alle Kinder 🙂 Bis bald!

Unsere Jungscharstunden finden heuer am Montag um 18 Uhr und am Donnerstag um 18:30 Uhr statt!

 

Klimaschutz-Umfrage /Kinderklimakonferenz / Klimawerkstatt

Zum online Fragebogen zur „Klimawerkstatt im Zehnerviertel Wiener Neustadt“

Bei der „Klimawerkstatt“ am 7. November in der Familienkirche Schmuckerau wollen wir konkrete Projekte vor Ort starten (oder bestehende Projekte stärker unterstützen). Zur Vorbereitung haben wir einen „Online-Fragebogen“ erstellt. Machen Sie mit, Sie haben die Möglichkeit bis 20.10. Ihre Gedanken und Ideen einzubringen! (Nähere Infos: welthausmeisterin@gmail.com)

„Die Menschheit ist aufgerufen, sich der Notwendigkeit bewusst zu werden, Änderungen im Leben, in der Produktion und im Konsum vorzunehmen, um diese Erwärmung zu bekämpfen.“ Papst Franziskus in seinem vielbeachteten Buch über öko-soziale Fragen „Laudato Si“ (LS 23)

 

Links und weitere Informationen:

Die heurige 29. Mariazellwallfahrt der FK und der KAB stand ganz unter dem Motto „Verantwortung für die Schöpfung Gottes!“
 
Papst Franziskus schreibt am Ende der „Laudato Si“, „Gehen wir singend voran! Mögen unsere Kämpfe und Sorgen um diesen Planeten uns nicht die Freude und Hoffnung nehmen.“
Wir versuchen  diese Verantwortung so gut als möglich mitzutragen.

Ein Bericht von Christine Refaei, der Obfrau von help4Ghana!
Unser diesjähriger Help4Ghana-Sonntag hat wie immer mit der „afrikanischen Messe“ begonnen.
Leider diesmal nicht im Freien. Aber Dank des Schmuchors und Schmuklang – mit Unterstützung von Berni an der Djembe – wurde es wie immer sehr stimmungsvoll.
Leider kamen infolge von Covid19 nicht soviele Besucher wie sonst, aber wir waren mit dem Verkauf von Ketten und Stoffen für die kurze Zeit zufrieden!
Das Help4Ghana-Team – bedankt sich sehr herzlich bei der Familienkirche Schmuckerau, die uns schon seit vielen Jahren zur Heimat geworden ist. Durch diese Zusammenarbeit hilft es uns, unsere Projekte in Ghana weiterzuführen!
 
Ein herzliches MEDASE (danke in Twi)
Christine Refaei (Obfrau)

Am Samstag, dem 30. Mai, feierten wir am Abend rund um’s Pfingstfeuer ein kleines Fest. Wir hatten ein Rendevous mit dem Wind des Heiligen Geistes. Kurat Lukasz erzählte uns aus der Apostelgeschichte, wie der Heilige Geist Feuerzungen gleich, auf die Apostel herabgekommen war, wir sangen Lieder dazu und beteten die Hymne zum Heiligen Geist.
Bei Lagerfeueratmosphäre, Zitherspiel und Plauderei war es ein chilliges und gemütliches Pfingstfest.